Willkommen inMelbourneAustralien

Melbourne, Australien, 03. Januar 2020
  

AIDAaura verliebt in eine 5-Millionen-Stadt

Unser nächster Hafen in Down Under: Die 5-Millionen-Stadt Melbourne, die ursprünglich mal Australiens Hauptstadt werden sollte. Zuallererst sehen wir das, was man in Australien einfach sehen muss – Kängurus! 

Ein Muss in Melbourne

Die freundlichen Beuteltiere treffen wir in einem Wildpark, indem sie freilaufen und so zahm sind, dass wir gar nicht zu ihnen kommen müssen, sondern sie uns selbst aufsuchen. Menschen und Kängurus sind hier Freunde und letztere fressen uns sogar aus der Hand. Zum ersten Mal ein Kängurubaby im Beutel seiner Mutter zu sehen, ist etwas ganz Besonderes.

Sovereign Hill

Als nächstes führt es uns nach Sovereign Hill im Bundesstaat Victoria, einer nachempfundenen Goldgräberstadt des 19. Jahrhunderts. In 1851 hat der erste Goldfund ganz Australien nachhaltig verändert. Als der „Welcome nugget“, der erste Goldbarren, dort gefunden wurde und der Bevölkerung klar wurde, auf welchem Schatz sie saßen, haben sich die Neuigkeiten um die ganze Welt verteilt und die Menschen strömten auf der Suche nach Reichtum Australien. Schnell wurde klar: Bei einem so plötzlichen und starken Bevölkerungswachstum muss eine Regierung her. Es wurde abgestimmt, aber mit der Entscheidung, Melbourne sei die neue Hauptstadt, war Sydney so gar nicht zufrieden. Der Kompromiss: Eine extra errichtete Regierungsstadt in der geografischen Mitte der beiden. Canberra. Mit knapp 400.000 Einwohnern ist die Stadt zwar nur ein Bruchteil von Melboune und Sydney (5,2 Millionen), aber dennoch der Regierungssitz.

Westernfilm Atmosphäre

In Sovereign Hill finden wir uns in einer authentischen Goldgräberstadt, die als Location für jeden Westernfilm dienen könnte. Holzhäuser, Kneipen, das Postamt, Flugblätter – sogar die Einwohner dort sind gekleidet wie in 1851. Wir werden Zeugen bei der Erstellung eines zu 99 Prozent reinen Goldbarrens, der mit drei Kilogramm Gewicht umgerechnet 180.000 Euro wert ist. Noch heute finden Australier, besonders in Victoria, beizeiten plötzlichen Reichtum auf Lebenszeit. Zuletzt fand der Rentner Kevin Hillier in seinem Vorgarten, nicht einen Meter unter der Erde, die berühmte „Hand des Schicksals“, ein 28 Kilogramm schweres Stück Gold, das heute nach dem Handel mit 5 Millionen Euro in einem Casino in Las Vegas ausgestellt wird.

Faszinierende Stadt

Nach unserem Ausflug lassen wir uns die Stadt Melbourne an sich natürlich auch nicht entgehen. Wir verschaffen uns einen Überblick und fühlen uns etwas an New York erinnert, da das Straßennetz im Zentrum so angelegt ist, dass alle Straßen im 90-Grad-Winkel zueinander stehen. Hochhäuser mit Charme finden wir hier, denn viele Farben schmücken die geschmackvollen Fassaden. Geschmackvoll sind auch die Graffiti, die die Häuserwände verzieren und Australiens popkulturelle Geschichte erzählen.

Teilen