Willkommen inPictonNeuseeland

Picton, Neuseeland, 27. Dezember 2019
  

Farbenfroh & faszinierend

Das kleine, im Küstental gelegene Picton, empfängt AIDAaura mit strahlendem Sonnenschein. Die perfekten Bedingungen für einen schönen Tag, an dem die Blautöne des Pazifischen Ozeans mit den Grüntönen der üppigen Fauna auf den Bergen um die Wette strahlen.

Queen Charlotte Sounds

Vom Schiff ins Boot geht es für uns, denn wir erkunden bei einer Tour über die Queen Charlotte Sounds die Flora und Fauna von Pictons Umgebung. Kapitän Jason lädt uns ein zur Fahrt über einen der fünf Wasserwege, die von Bergen und kleinen Inseln umgeben werden und die neuseeländischen Fjorde darstellen.

20 Prozent der Küstenlandschaft Neuseelands sind so beschaffen wie dieser Fjord. Vor vielen Millionen Jahren waren dies nur Flüsse, bevor der Wasserspiegel nach der Eiszeit um 120 Meter anstieg. Die kleinen Inselchen halfen früher den Maori, zu kämpfen, ohne Feinde im Rücken zu befürchten. Kämpfe wurden hier unter den Volksgruppen um Nahrung ausgetragen.

Eng mit der Natur verbunden

Besonders wichtig sind für die Neuseeländer heutzutage die vielen Vogelarten, die die Natur zu dem machen, was sie heute ist. Nachdem sich zu Urzeiten aus dem Kontinent Pangea Eurasien und Gondwana gebildet und sich später das Land getrennt hat, aus dem das heutige Australien und Neuseeland wurden, gab es in diesem Land so gut wie keine anderen Tierarten als Vögel, sodass diese ohne natürliche Feinde auch nicht fliegen konnten – weil sie es nicht mussten. Mit der Zeit wurden weitere Tierarten ins Land getragen, so dass heutzutage ein besonderer Schutz notwendig ist. Possums und Ratten etwa stellen eine Bedrohung dar.

Hier sind Natur und Tiere heilig

Neuseeländische Einheimische halten ihre Natur und die Tiere für heilig und beschützen sie, wo sie können. Zahlreiche Naturschutzgebiete und Fischerei-Verbotszonen zeigen das. Kapitän Jason erklärt uns, dass viele der Bäume hier bis zu 400 Jahre alt sind. Was uns erinnert an eine Palme, ist eigentlich ein Farnbaum, der bis zu 20 Meter hoch wird. All diese farbenfrohen Eindrücke faszinieren uns und lassen uns mit einem Lächeln aufs Festland zurückkehren, wo wir das sehr kleine, niedliche und hübsche Hafenstädtchen Picton noch weiter erkunden.

Teilen