Willkommen inPapeeteTahiti

Papeete, Tahiti, 15.-16. Dezember 2019
  

Die Schönheit von Tahiti liegt nicht nur über dem Meereswasserspiegel

Diese Insel ist das Topmodel der Südsee. Sie versorgt sich selbst fast allein durch ihre Schönheit. Zwei Dinge sind auf Tahiti nämlich wichtig: Wir, die sie besuchen, weil man überall auf der Welt weiß, dass es hier wirklich schön ist. Das andere befindet sich unter der Wasseroberfläche und es handelt sich hier nicht um die vielen bunten Fische um die vielen Korallenriffe, sondern die einzigartigen und berühmten Perlen der Schwarzlippigen Perlenauster, die in polynesischen Lagunen zu finden ist. Tahiti lebt vom Handel mit dieser Perle, dessen Farbe zwischen anthrazit und schwarz schwankt und die die Größe einer Mandel erreichen kann.

Schwesterinsel Moorea

AIDAaura liegt in der Hauptstadt von Französisch-Polynesien: Papeete. Hier herrscht reges Treiben. Palmen säumen die Pier und in der Ferne können wir bereits einen Blick auf die wunderschöne Schwesterinsel Moorea werfen, die mystisch von Wolken umgeben aus dem Pazifik ragt.

Tahiti Pearl Beach Resort

Tahiti lädt auch zum Baden ein, allerdings in ganz ungewöhnlicher Atmosphäre: Aufgrund des vulkanischen Ursprungs der Insel ist der Strandsand tiefschwarz. Wir verbringen unseren Tag entspannt im Tahiti Pearl Beach Resort mit großzügigem Pool und schönen Palmen.

Beeindruckendes Erlebnis

Später schwingen wir uns auf einen Katamaran und fahren an der tahitianischen Küste entlang. Wir sehen Plattformen mit Strohdächern mitten auf dem Wasser, auf denen gegrillt wird, tahitianische Camping-Plätze, von denen aus Einheimische Wassersport machen. Wakeboarding, Stand Up Paddling und Surfen stehen hier hoch im Kurs. Während wir den Ausblick genießen, essen wir lokale Mangos, Ananas, Maracujas und Papayas, die wir als Früchte allesamt neu kennenlernen. Denn: Sie schmecken so süß, dass sie uns so gar nicht an importierte Früchte von daheim erinnern.

Besuch von Schwesterinsel Moorea 

Natürlich können wir nicht Tahiti besuchen, ohne einen Fuß auf die kleine Schwesterinsel Moorea zu setzen. Sie gilt als die schönste Insel von Französisch-Polynesien und als wir uns das Paradies dort anschauen, können wir anderes nicht behaupten. Noch nie im Leben haben wir so viele verschiedene Blau- und Grüntöne in der Natur gesehen wie hier. Die beinahe unberührte Natur neben den Entspannungseinrichtungen und kleinen Strandhäusern lassen uns über einen Umzug nachdenken. 

Teilen